SQLSTATE[HY000] [2002] No such file or directory (after magento setup:upgrade on Mac OS)

The problem occures, when you trying to upgrade Magento with the terminal (for example on your localhost which is a Mac)

You typed in:

and the result ist:

and/or

The problem is, that php in the Mac-Terminal is running with another php-ini-file than the Apache-Server.

To test that, do the followin:

1.) Find out the path of the php.ini-file that is used by the Mac.
For thattype into the terminal:

2.) Find out the php.ini-file of your localhost Apache-Server
Create a phpinfo-file (phpinfo.php) with the content: <?php phpinfo() ?> . I’m currently using Mamp Pro so for that example the path is:

If the path is NOT the same as the one your Mac is using in the terminal, you now know where the problem is. (Magento is also explaining this issue in this post.)

3.) Create Symlink (symbolic link) from one php.ini-file to the other.
One solution to correct that is, to create a simlink from your Mac-php-ini file to the MAMP Pro – directory, which can be done by the simple command:

 

Docker & Mac OS – Setting up a php development container

It has cost me quite a while to set this up. So I just want to share a simple Tutorial to set up a php development environment with docker on Mac OS.

Goals:

What we want to achieve is, that we have an environment, in which we can develop any php-app and – more important – edit it on the fly with our IDE. For instance, I use PhpStorm, where I have a project folder. And whenever I edit and save something in the folder, I want that theses changes appear in the browser directly.

For me, It was quite a hassle to set this up, so here I want to share my learnings.

Prerequisites:

  • First, you should have understood the basic concepts of docker and you should also have gone through the Getting Started. For example, you have to know:
    • what is an image and a container,
    • what the Dockerfile is good for and
    • what are the basic commants of docker (docker ps, docker-machine, etc.)
  • Secondly, you should have installed boot2docker

Basic setup of development environment:

So you want to set up a php-development-environment in docker? Do the following steps:

  1. Create a directory on your Mac: Your workspace, where you you want to edit your web app. I work with PhpStorm, so I will create a new project, which creates a new folder with the path
  2. Create files and folder:
    • The Dockerfile
    • A Shell script run.sh
    • Create a src-folder. Within that src-folder create two test-files: index.php and phpinfo.php.So finally your directory structure looks like:
  3. Put the following content into your Dockerfile:

    I won’t go into detail, but the code is mainly coming form Github (thanks!). In the following the most important concepts:

    • Name your main image-source (ubuntu):  FROM ubuntu:trusty
    • Starting apache and php:  RUN apt-get update && ...
    • And last but not least, you should add the project source into your working directory in the container. This is done via:  ADD src/ /app
  4. In the run.sh file put the following content:
  5. Put some example content into your php files:
    • index.php
    • phpinfo.php

That’s it. Your development environment is set. Now you just have to do the build and run process and map your src-folder with the app folder in your container. That way changes are seen directly on the fly.

Build and run your php-app with docker:

  1. You have created the folder structure as explained above, so now open your terminal and go to the project folder. Im my case that is:
  2. Make sure that boot2docker is running.

    If boot2docker is already up, then you should see something like. If you don’t know about boot2docker, google and install it.
  3. Do the build-process to create a new docker-image:

    Explanation:

    • docker build  says, that you want to build a new image
    • With  -t you’re stating, that you want to define the image name. After that state any user name and an image name that you like.
    • The Dot in the end is telling docker, that you want to build the image from the directory that your’re currently in. So that’s why you have to be in your project folder
  4. Run the image to get a new docker-container.

    This is the most tricky part, because you have to be aware of the different options:

    • docker run is the opening command, of course
    • -d run in the background
    • -p 80:80 is the port-mapping: Here the 80 port of your browser (on the mac os) is mapped to the port 80 of the container. 80 is the standard apache port, that’s why.
    • -v /Users/tobi/Documents/Docker/my-project-foler/src:/app Similar to the ADD-Statement in the Dockerfile, the v-option tells docker, to mount the project folder (on the Mac) to the app-folder (in the container). This way, when your container is running, changes in your project folder are directly passed to the container.
    • --name mycontainer  gives a name to your created container
    • The last thing is to name the image:  my-user-name/my-image-nameAfter that command, you can test, if your container is running. With using
      docker ps you should see something like:
  5. You’re almost ready to test your php web-app, but first you have to find out the ip-adress of boot2docker:

    If boot2docker is up, you should see the ip, for example:
  6. Now you’re finally ready to test your php-files in the browser. Go to your browser and type in the following url:

    If you see the content of your index-file (“Hello World! Thank god it’s friday!” as stated in the first part) you can be sure, that the build process was successful.
    You can also test your php-version with:
  7. Next, you have to test, if the mapping of your project folder to your container-folder is working correctly (in docker that is called data-volumes, and is explained in detailed here)
    • Edit the index.php file in your project folder. For example put in the following content:
    • Go to your browser, type in the url (or update the page):

      If you see the changes in the browser, you’re all set.

Conclusion

That’s it. By following that guide you should have been able to set up your dev-environment. Hopefully you could follow the guide and it helped you.

Magento – Warning: simplexml_load_string() – parser error

If you see this warning, when opening category of your Magento-Shop …

… Of course you could check the XML-Updates in the file:
app/code/core/Mage/Core/Model/Layout/Update.php

The solution

…might be simple.

The reason can be special characters. For example: The &

For that, just exchange the “&”-Sign in your category (title) by the correct HTML-sign “&”

Magento filter collection – nested AND- and OR-clauses

The other day, if was looking (and searching the web) if there was a method in Magento, with which you can easily filter a collection, in which the AND-clause for an attribute filter is within the OR-clause. In the beginning I thought this problem is quite trivial, but I finally had to realize that there is no easy way to archive that. Seanbreeden posted a solution that worked but I wanted to apply filter generated in a loop, so I had to extend that.

So in this post, I want to summarize the approach and share my learnings:

The problem:

Filter a collection (for instance the product collection) by various attributes in the following way:

Simple as this nested mySql-Query, the solution in Magento is not that easy. In contrast to the query, in which the AND and OR are the other way around.

The solution:

Filter the collection with AND and OR nested the other way around, using addAttributeToFIlter(…) in Magento and then exchange AND and OR again in the where clause using string-operations.

1. Filter the collection

Get the product collection:

Use the following filter:

That will give a mySyl query that would look like that:

…so in the next step, we have to edit the where-clause programmatically.

2. Exchanging the AND and OR-Conditions in the mySQL-query

use the following code, to do that:

Note that the variable $oldWhereCond is not used and it’s just for debugging. Talking about that, you could also add the following in the end, to debug the query and check the where-condition of the query:

2. Optional: Apply other filters

Now you can also apply other filters, for example:

Note that these are added to the query with an AND-Condition, so the would query (simplified) would look like that:

3. Thats’s it

Now you can play around with the loaded products (for example in a foreach-loop):

Summary:

Though I don’t really like the solution (because I think it’s very awkward, that there is no pre-built easier method in Magento), this solution is quite reliable and it works.

If you know an easier way to filter the collection, please let me know in the comments.

Die richtigen Dateirechte für Magento-Installationen (Permissions for Magento)

Wiedermal ist die Antwort auf die Frage nach den richtigen Dateirechten für Magento: “Es kommt drauf an”.

Worauf kommt es an? Auf den Server-Benutzer, also den Benutzer, der die Magento-Installation ausführt, anders ausgedrückt, der Apache-Benutzer (der deswegen auch in Datei der apache2.conf oder httpd.conf definiert ist). Dieser “www-user” muss nämlich in der Lage sein, alle benötigten Dateien auszuführen, bzw. alle sonstigen Dateien zu lesen und in gewissen Verzeichnissen zu schreiben (z.B. im Media-Ordner)

Folgender Artikel gibt ein paar Details: http://magento.stackexchange.com/questions/36543/403-error-while-installing-magento-is-the-install-guide-correct

Folgende Vorgehensweise würde ich empfehlen:

Magento empfiehlt folgende Datei-Berechtigungen:

Übersetzt in Befehle im Terminal (diese einfach in die Shell eingeben)

Sollte das aber nicht funktionieren, was man schnell daran erkennt, dass der Shop nicht erreichbar ist, so ist der www-user höchstwahrscheinlich nicht der “Owner”, d.h. es müssen außer dem Besitzer auch andere Gruppen Berechtigungen für die Magento-Dateien und -Verzeichnisse haben. Also muss man diesen Fall genauer prüfen.

Wenn man es allerdings eilig hat, oder in der Entwicklung ist und später sowieso nochmals die Rechte verändern muss, kann man dies allerdings umgehen, indem man folgende Rechtevergabe wählt:

Shell-Befehle:

Ich hoffe, das hilft euch ein Stück weiter.

 

Magento Downloader: Invalid login credentials

Das Problem:

man möchte sich in Magento unter System –> Magento Connect –> Magento Connect Manager einloggen, gibt den richtigen Benutzernamen und das Passwort ein.

Aber es taucht eine leere weiße Seite auf mit der Meldung “Invalid login credentials” (weiter nichts)

Lösung:

Im Verzeichnis downloader, die Datei connect.cfg löschen oder umbenennen.

Dann sollte der Login wieder funktionieren.

Magento: Produktexport und -Import aller Produkte auf Datenbankbasis

In diesem Post wird erklärt, wie man eine vollständige Migration aller Produkte von einem Magento-Shop in einen anderen durchführt.

Es werden dabei die relevanten Datenbanktabellen aus der einen Magento-Datenbank exportiert und in die andere wiederum importiert, damit folgende Informationen übertragen werden:

  • Attribut-Struktur
  • Attribut-Sets
  • Produkte
  • Attribute der Produkte

Vorsicht: Diese Methode wurde nicht für Multi-Shops geprüft. Ebenso wenig wurde getestet, ob diese Art der Datenmigration auch reibungslos funktioniert, wenn individuelle Produktoptionen angelegt sind. Außerdem funktioniert dieser Import-Export nur, wenn es sich um eine neue Magento-Datenbank handelt, in der die Produkte importiert werden sollen.

Für schon bestehende Shops mit vorhandenen Artikeln ist die Datenmigration etwas anspruchsvoller, weil die Attribute dann an das jeweilige Attributset angepasst werden müssen.

  1. Folgende Tabellen müssen aus der alten Datenbank exportiert werden. Dies geht am einfachsten via PhpMyAdmin oder einem Programm wie Sequel Pro:
    •  Tabellen beginnend mit “eav_attribute” (6 Tabellen)
      • eav_attribute
      • eav_attribute_group
      • eav_attribute_label
      • eav_attribute_option
      • eav_attribute_option_value
      • eav_attribute_set
    • Die Tabelle “eav_entity_attribute”
    • Alle Tabellen beginnend mit “catalog_product” (dies sind insgesamt über 60 an der Zahl. Die Anzahl kann variieren, je nach dem ob flat-Tables verwendet werden.)
    • Die Tabelle “catalog_eav_attribute”
    • Falls die Bestände (für Lagerverwaltung) übertragen werden sollen: Alle Tabellen, die mit “cataloginventory” beginnen. (5 Tabellen)

    Insgesamt müssen also ca. 70 Tabellen exportiert werden

  2. Als nächstes müssen diese dann in die neue Datenbank (ebenfalls über ein Hilfsprogramm oder auch über die Shell) importiert werden.

Und schon ist die Migration erledigt!

Per Wget Dateien von FTP auf Server kopieren.

Will man per FTP Dateien oder Verzeichnisse direkt von einem Server auf den anderen kopieren, eignet sich am besten wget, weil dies oft auf einem Linux-Server zur Verfügung steht (z.B. bei einem managed Server).

Wie man das macht?

1.) per SSH auf dem Server einloggen, auf dem die Dateien kopiert werden sollen.

2.) Folgendes in die Shell eingeben:

Das -r  steht für recurively, d.h. alle darunterliegenden Verzeichnisse und Dateien werden nun kopiert.

Wohin wird das ganze kopiert? Im Verzeichnis, wo man sich gerade auf dem Server befindet. Von da aus kann man die Ordner/Dateien wieder an den gewünschten Zielort kopieren.

Magento: Default-Werte für System-Konfiguration in eigenem Modul

Hier ein kleiner nützlicher Code, den ihr für das Setzen von Default-Werten von Magento-Konfigurationsvariablen gebrauchen könnt. D.h. wenn in der Datei systems.xml Felder definiert sind, die vorgefertigte Werte haben sollen.

Dies muss in der Datei config.xml definiert werden. Folgend ein Beispiel:

Ganz einfach 😉

mod_rewrite (Apache2-Server)

Dieser Artikel widmet sich dem Thema mod_rewrite, zu dem vielleicht bei dem ein oder anderen hin und wieder die selben Fragen auftauchen.

Was ist “mod rewrite” oder mod_rewrite?

Erstens: mod_rewrite ist eine Einstellung des Apache-Servers. D.h. mod_rewrite ist entweder an (enabled) oder aus (disabled).

Zweitens: Wenn mod_rewrite an ist, so können URLs umgeleitet werden. D.h. die folgende URL …

 

… wird durch die Einstellungen von mod_rewrite umgeformt zu:

Wie stelle ich fest, ob mod_rewrite aktiv ist?

Ganz einfach: Erstelle eine leere php-Datei mit dem Inhalt:

Rufe diese auf dem Browser auf und suche mit der Suchfunktion des Browsers nach “mod_rewrite”. Wenn du einen Eintrag findest, wie im Screenshot dargestellt, so ist mod_rewrite an.

mod_rewrite_enabled_phpinfoEine andere Möglichkeit ist, einfach in der Shell den Befehl php -info einzugeben und dann zu schauen, ob mod_rewrite unter der Rubrik “Loaded Modules” auftaucht.

Wie aktiviere ich mod_rewrite, wenn es nicht aktiv ist?

Ich möchte hier zwei Möglichkeiten vorstellen, mod_rewrite zu aktivieren. (Es gibt noch eine dritte, sehr einfache Variante, die manchmal am Effektivsten ist: Nämlich einfach den Hoster anzufragen, ob er mod_rewrite aktivieren kann. Manchmal ist dies auch nötig, denn bei bestimmten Hostern sind die Rechte für die Apache-Cofing-Datei beschränkt und man hat gar keine andere Möglichkeit)

1. Die schnelle Variante, mod_rewrite zu aktivieren:

Gebe in der Shell von Linux einfach folgenden Befehl ein:

Dann musst Du noch den Apache-Server neustarten:

Falls dann in der Shell folgendes auftreten sollte …

… versuche es mit Möglichkeit 2:

2. mod_rewrite in apache-Config-Datei anschalten

Das ist etwas kniffliger: zuerst musst du die Datei apache2.config finden, was allerdings sehr einfach über folgenden Shell-Befehl geht:

Hierdurch findest du Einträge wie:

Dann gibst du folgenden Befehl ein:

Und du solltest als Ausgabe sehen, wo die HTTPD_ROOT-Directory ist und wie das SERVER_CONFIG_FILE heißt:

nun weißt du, wie der Pfad zur Datei lautet und kannst diese mit beispielsweise nano (oder alternativ auch per FTP) editieren:

Folgende Zeile muss in der Datei enthalten sein:

Nun muss nur noch der Apache-Server neu gestartet werden …

Und mod_rewrite sollte aktiviert sein.